Deutschland RKI-Chef lässt Bombe platzen 90 Prozent der Beatmungspatienten sind Migranten

Corona-Zwangsmaßnahmen dank gescheiterter Integrationspolitik? Lange dauerte es, bis die hochbrisante Nachricht aus einer Schaltkonferenz des RKI-Chefs mit Chefärzten an die Öffentlichkeit durchsickerte: Mancherorts sind 90 Prozent der Intensivbetten von Migranten belegt, bundesweit immerhin noch deutlich über 50 Prozent.

      Deutschland-RKI-Chef-laesst-Bombe-platzen-90-Prozent-der-Beatmungspatienten-sind-Migranten

von Alexander Wallasch

Es hat fast drei Wochen gedauert, bis diese hochbrisante Nachricht aus einer Schaltkonferenz des Chefs des Robert-Koch-Institutes mit Chefärzten an die Öffentlichkeit durchsickerte: Über 90 Prozent der Corona-Intensivpatienten sollen in einer Lungenklinik Migrationshintergrund haben, bundesweit weit über 50 Prozent. Genau genommen brauchte diese Nachricht noch viel länger als nur drei Wochen, um öffentlich zu werden, denn die Belegung der Intensivabteilungen, insbesondere der Corona-Intensivbetten ist den Krankenhäusern bekannt und diese werden es an die Politik schon vor Monaten gemeldet haben, als die ersten Patienten eingeliefert wurden. Von da an, was den so hohen Migrationsanteil angeht, betroffenes Schweigen.

Die Gesprächsrunde mit RKI-Chef Lothar Wieler hatte auch dieses Tabu zum Thema, wie Bild in einem Artikel, bezeichnenderweise hinter der Bezahlschranke versteckt, gestern in der Nacht nach 23 Uhr erstmals berichtete. Offenbar, das soll aus dieser Runde mit Chefärzten hervorgegangen sein, wird der extrem hohe Anteil „in der Bundesregierung als Tabu empfunden.“ Auch die Frage nach dem „Warum“ soll in der hochkarätigen Medizinerrunde diskutiert worden sein: Die Bundesregierung hätte Angst vor einer Rassismus-Debatte. Also hat man auch eine intensive Informationskampagne für Migranten unterlassen, um das zu unterbinden. Allerdings mit verheerenden wirtschaftlichen wie auch gesundheitlichen Folgen für Migranten und die Bevökerung insgesamt.

In der Erstberichterstattung maßgeblich zitiert wird der Chef der Lungenklinik in Moers, Thomas Voshaar. Eine Umfrage hätte ermittelt, dass es „offensichtlich eine Gruppe gibt, die die Politik mit Corona-Warnungen überhaupt nicht erreicht. Das sind Menschen mit Migrationshintergrund.“

Die Bundeskanzlerin richte ihre drohenden, ihre warnenden, ihre bittenden, ihre alarmistischen Warnungen immer wieder auf Deutsch an eine zunehmend verzweifelte Bevölkerung. Ein ganzes Land wird also für eine bestimmte Gruppe in Geiselhaft genommen – oder genauer für Merkels Tabu? Voshaar sagt es klipp und klar und nicht interpretationsfähig: „Nach meiner Erhebung hatten immer über 90 Prozent der Intubierten, schwerst kranken Patienten einen Migrationshintergrund. Wir haben uns intern darauf geeinigt, dass wir solche Kranke als ‚Patienten mit Kommunikationsbarriere‘ bezeichnen wollen. Die scheinen wir nicht zu erreichen.“

„Patienten mit Kommunikationsbarriere“, geht es eigentlich noch ungenauer, ja zynischer? Aber der Arzt kann nichts dafür. Sein Vorstoß darf bereits als maximal couragiert verstanden werden, seine Karriere sollte man in den kommenden Wochen genauer verfolgen. Es soll Erhebungen gegeben haben schon im November und Dezember 2020, allerdings muss man davon ausgehen, dass sowohl der RKI-Chef als auch die Politik weit früher davon wussten. Bild zitiert Wieler:

„Ich habe das genauso gehört. Aber es ist ein Tabu. Ich habe versucht, auf bestimmte Menschen zuzugehen. Wir müssen über Imame auf diese Religionsgruppe eingehen. Das Ganze hat für Berlin riesige Auswirkungen. Das ist ein echtes Problem. (…) Da sind Parallelgesellschaften mitten in unserem Land. Wenn man dort etwas ausrichten will, klappt das nur mit beinharter Sozialarbeit in den Moscheen. Und da kommen wir nicht rein. Und das ist Mist. Diese Gruppe besteht aus vier Millionen Menschen in Deutschland. Das entspricht einem Anteil von 4,8 Prozent. Auf den Intensivstationen liegen aber deutlich über 50 Prozent aus dieser Gruppe.“

Laut Voshaar hätte Gesundheitsminister Jens Spahn aber den Überraschten gegeben und mit Entsetzen reagiert: „oGottoGottoGott“ hätte der ausgerufen. Ebenfalls unglaublich: Ein Regierungssprecher behauptet nun, die Kanzlerin habe von all dem nichts gewusst: „Auf Bild-Nachfrage erklärte ein Regierungssprecher, die Warnungen habe Spahn nicht ans Kanzleramt weitergeleitet. Bei den Corona-Gipfeln der Kanzlerin mit den Länderchefs waren die Erkenntnisse der Mediziner nie Thema.“ Bastelt die Regierung hier bereits an einer Legende, um Merkels Unwissenheit, um die Union im Bundeswahlkampf 2021 vor dem Ärgsten zu schützen?

Im November hat der Gesundheitsminister gegenüber der Frankfurter Allgemeinen gesagt, mit Religion hätte die Verbreitung des Virus nichts zu tun, aber „kulturelle Gepflogenheiten hingegen können die Ausbreitung des Virus erleichtern.“ Stark anzunehmen ist allerdings, das er schon damals wusste, wie die Zahlen aussehen.

Geht es hier nun darum, einer bestimmten Minderheit eine große Verantwortung an der Corona-Ausbreitung zu geben? Nichts weniger als das ist gerade passiert. Und daran ist überhaupt nichts Verwerfliches, jedenfalls wenn man das überaus bedrohliche Szenario der Bundesregierung und des Robert-Koch-Institutes ernst nehmen würde. Aber selbst wenn man es nicht ernst nimmt und für alarmistisch hält, geht es hier um ein fundamentales Recht der Bevölkerung auf Aufklärung, stattdessen werden einhundert Prozent der Menschen gleich welcher Herkunft gegängelt. Der FDP-Politiker Alexander Lambsdorff schrieb am 11. Februar auf einen Tweet von Erika Steinbach, die offensichtlich von den vielen Corona-Intensivpatienten mit Migrationshintergrund gehört hatte: