Joe Biden hält eine 100-tägige Rede vor der gemeinsamen Kongresssitzung, Senator Tim Scott kritisiert, Biden für die Teilung der Nation

Aufrufe: 40

Präsident Joe Biden hielt am Mittwochabend seine erste Ansprache vor einer gemeinsamen Kongresssitzung am Vorabend seines 100. Amtstages und versuchte, die Zukunft der Nation als die der Hoffnung, Stärke und Widerstandsfähigkeit inmitten der anhaltenden KPCh-Viruspandemie zu bezeichnen Aufforderung an den Gesetzgeber, seine radikalen Vorschläge zu unterstützen, darunter Infrastruktur, Wahlreform, Polizeireform und Waffenkontrolle.

      Joe Biden hält eine 100-tägige Rede vor der gemeinsamen Kongresssitzung, Senator Tim Scott kritisiert, Biden für die Teilung der Nation

In GOP Rebuttal kritisiert Senator Scott Biden für die Teilung der Nation.

In einer Rede, die auf die erste Ansprache von Präsident Joe Biden auf einer gemeinsamen Kongresssitzung antwortete, beschuldigte Senator Tim Scott (RS.C.) den demokratischen Oberbefehlshaber, die Nation trotz gegenteiliger Versprechungen weiter zu spalten.

„Unser Präsident scheint ein guter Mann zu sein. Seine Rede war voller guter Worte. Aber Präsident Biden hat Ihnen eine bestimmte Art von Führung versprochen. Er versprach, unsere Nation zu vereinen, die Temperatur zu senken und für alle Amerikaner zu regieren, egal wie wir gewählt haben. Das war der Platz. Du hast es gerade wieder gehört. Aber unsere Nation hungert nach mehr als leeren Plattitüden “, sagte Scott am 28. April.

„Wir brauchen Richtlinien und Fortschritte, die uns näher zusammenbringen. Aber drei Monate später ziehen uns die Aktionen des Präsidenten und seiner Partei immer weiter auseinander. “

Scott hielt seine Rede Minuten, nachdem Biden eine einstündige Rede vor dem Kongress beendet hatte, in der er die Gesetzgeber, insbesondere die Republikaner, aufforderte, eine lange Liste von Gesetzesvorlagen zu verabschieden, darunter den amerikanischen Billionen-Dollar-Beschäftigungsplan und amerikanische Familien Planen.

Scott kritisierte Biden und Demokraten im Kongress für die Verabschiedung eines COVID-19-Konjunkturprogramms ohne eine einzige republikanische Abstimmung und stellte fest, dass der Kongress während der Trump-Administration zusammenkam, um fünf parteiübergreifende Pandemie-Hilfsmaßnahmen zu verabschieden.

„Wir wollten weiter zusammenarbeiten, um diesen Kampf zu beenden. Aber die Demokraten wollten es alleine machen. Sie gaben fast 2 Billionen Dollar für eine Partisanenrechnung aus, die das Weiße Haus als die liberalste Rechnung in der amerikanischen Geschichte bezeichnete. Nur 1 Prozent gingen zu den Impfungen, keine Notwendigkeit, die Schulen ordnungsgemäß wieder zu eröffnen. COVID brachte den Kongress fünf Mal zusammen. Diese Regierung hat uns zum Abschied gedrängt “, sagte Scott.

Scott lambastierte sowohl den American Jobs Plan als auch den American Families Plan. Er nannte den amerikanischen Beschäftigungsplan eine “liberale Wunschliste, eine große Verschwendung durch die Regierung”, die “die größten Steuererhöhungen für Arbeitsplätze in einer Generation” enthält. Er sagte, der amerikanische Familienplan würde “noch mehr Steuern und noch mehr Ausgaben einleiten, um Washington noch mehr in die Mitte Ihres Lebens zu bringen, von der Wiege bis zum College.”

Scott, der erste schwarze Politiker aus dem Süden, der im US-Senat diente, widersprach auch Bidens Beschreibung Amerikas als systemisch rassistisches Land.

„Amerika ist kein rassistisches Land. Es ist rückständig, Diskriminierung mit verschiedenen Arten von Diskriminierung zu bekämpfen. Und es ist falsch zu versuchen, unsere schmerzhafte Vergangenheit zu nutzen, um die Debatten in der Gegenwart unehrlich zu beenden “, sagte Scott.

Der Senator aus South Carolina wies darauf hin, dass die Demokraten den Filibuster benutzten, um seine Polizeireformgesetze während der letzten Sitzung des Kongresses zu töten, selbst nachdem er ihnen Änderungsmöglichkeiten angeboten hatte.

“Meine Freunde auf der anderen Seite des Ganges scheinen das Problem mehr zu wollen als die Lösung, aber ich arbeite immer noch”, sagte Scott.

Biden behauptete, am 20. Januar eine Nation geerbt zu haben, die sich unter seinem Vorgänger, dem ehemaligen Präsidenten Donald Trump, in einer „Krise“ befand. Beispiele hierfür waren die Viruspandemie der KPCh (Chinesische Kommunistische Partei) und die daraus resultierenden wirtschaftlichen Auswirkungen im ganzen Land. Das CCP-Virus ist allgemein als das neuartige Coronavirus bekannt, das seinen Ursprung in Wuhan, China, hat. Biden zitierte auch die Verletzung des Kapitols am 6. Januar, die er als “den schlimmsten Angriff auf unsere Demokratie seit dem Bürgerkrieg” bezeichnete.

“Amerika ist wieder in Bewegung … Nach 100 Tagen Rettung und Erneuerung ist Amerika meiner Ansicht nach bereit für einen Start”, sagte Biden.

Biden forderte die Menschen weiterhin auf, sich impfen zu lassen, und sagte, dass die Regierung Impfstellen in mehr als 40.000 Apotheken im ganzen Land sowie verschiedene kommunale Impfstellen und mobile Einheiten in schwer erreichbaren Gemeinden eingerichtet habe. Letzte Woche hat die Regierung Bidens Ziel übertroffen, bis zu seinem 100. Tag im Amt 200 Millionen COVID-19- Schüsse zu verabreichen .

Der Präsident überprüfte in seiner Rede, was er seine frühen Errungenschaften nannte, und behauptete, dass die Wirtschaft unter seiner Beobachtung auf dem Weg der Besserung sei.

Er feierte die Verabschiedung des Pandemie-Konjunkturgesetzes in Höhe von 1,9 Billionen US-Dollar, das den Senat ohne die Unterstützung eines einzigen Republikaners freischaltete. Er lobte auch den American Jobs Plan, ein Infrastrukturpaket in Höhe von 2,3 Billionen US-Dollar, das Anfang dieses Monats vorgestellt wurde, und nannte es eine „Blaupause für den Aufbau Amerikas“. Unabhängige Experten schätzen, dass in den USA in den kommenden Jahren Millionen von Arbeitsplätzen und Billionen von Dollar an Wirtschaftswachstum hinzukommen werden.

„Dies sind gut bezahlte Jobs, die nicht ausgelagert werden können. Fast 90 Prozent der im American Jobs Plan geschaffenen Infrastrukturjobs erfordern keinen Hochschulabschluss. 75 Prozent benötigen keinen Associate-Abschluss. “

Biden forderte den Gesetzgeber außerdem auf, das Gesetz zur Fairness von Gehaltsschecks für gleiches Entgelt zu verabschieden und den Mindestlohn von 15 USD zu verabschieden.

Bidens erste 100 Tage eine radikale Transformation Amerikas

Die Republikaner kritisierten sowohl das Gesetz zur Pandemiehilfe als auch den Infrastrukturvorschlag als wenig mit der Pandemie oder der Infrastruktur zu tun. Demokraten argumentieren, dass es notwendig war, den Pandemiestimulus ohne republikanische Unterstützung durchzusetzen, um den Amerikanern zu helfen, mit den wirtschaftlichen Auswirkungen der Pandemie zu kämpfen.
Radikale Vorschläge

Der Präsident nutzte die Gelegenheit, um seinen jüngsten Vorschlag zu loben, den 1,8-Billionen-Dollar-Plan für amerikanische Familien, der, falls er verabschiedet wird, den Zugang zum Community College und zur Vorschule sowie zur Kinderbetreuung und Gesundheitsversorgung für Familien erweitern würde.

Er signalisierte außerdem, dass er versuchen werde, mit dem Kongress zusammenzuarbeiten, um die Reichweite des Affordable Care Act (ACA), auch bekannt als Obamacare, massiv zu erweitern, um die Arzneimittelpreise zu senken.

Um seine radikalen Vorschläge zu bezahlen, schlägt der Präsident eine Erhöhung der Unternehmenssteuern vor. “Wir werden die Unternehmenssteuern reformieren, damit sie ihren gerechten Anteil zahlen – und dabei helfen, die öffentlichen Investitionen zu bezahlen … Wir nehmen die oberste Steuerklasse für das reichste 1 Prozent der Amerikaner – diejenigen, die 400.000 Dollar oder mehr verdienen – auf 39,6 Prozent zurück.” ” er sagte.

Unter anderem sagte Biden, dass die Amerikaner “systemischen Rassismus in unserem Strafjustizsystem ausmerzen müssen”, indem sie zum Teil eine Polizeireform verabschieden, die das demokratisch geführte Haus im März knapp verabschiedet hat .

Biden bemühte sich auch um Maßnahmen zur Kontrolle von Waffen, forderte Hintergrundkontrollen und ein Verbot von Angriffswaffen und Magazinen mit hoher Kapazität.

Er drängte auch darauf, dass sich die Republikaner des Senats an der Verabschiedung seines Einwanderungsvorschlags beteiligen, der illegalen Einwanderern einen Weg zu Rechtsstatus, ständigem Wohnsitz und Staatsbürgerschaft bieten würde . Das Einwanderungsgesetz hat wenig öffentliche Unterstützung durch die Republikaner . Die Hausdemokraten haben im März zwei Gesetzesvorlagen verabschiedet , die Teile von Bidens Einwanderungsagenda vorantreiben sollen, aber es ist unwahrscheinlich, dass der Senat mit republikanischer Mehrheit verabschiedet wird.

Biden forderte den Kongress außerdem auf, das Gesetz zur Reform des Wahlrechts HR 1 „For the People Act“ zu verabschieden, mit dem die Autorität über die Durchführung von Wahlen von Staaten auf die Bundesregierung übertragen und viele Wahlregeln, von denen Kritiker sagen, dass sie anfällig für Wahlen und Wahlen sind, dauerhaft festgelegt werden Wahlbetrug.

Biden wurde kritisiert, weil er im Gegensatz zu seinen Vorgängern seine erste Ansprache verschoben hatte. Trump hielt seine erste Rede vor dem Kongress am 28. Februar 2017, ungefähr zwei Monate relativ früher als Biden ab dem Tag seines Amtsantritts.

Tim Scott, Senator von South Carolina, übermittelte die Antwort der Republikanischen Partei auf Bidens erste gemeinsame Ansprache am Mittwochabend. In einer Twitter-Erklärung, die unmittelbar auf Bidens Ansprache folgte, zielte Scott auf die vom Präsidenten gegenüber der Nation skizzierten Richtlinien ab.

“Das Schöne am amerikanischen Traum ist, dass Familien ihn selbst definieren können”, sagte er. “Wir sollten die Optionen und Möglichkeiten für alle Familien erweitern und nicht auf bestimmte Themen verzichten, weil die Demokraten glauben, sie am besten zu kennen.”

Senator Tom Cotton (R-Ark.) Beschrieb die Tagesordnung des Präsidenten unterdessen als “tot bei der Ankunft” und sagte auf Twitter, Biden habe “höhere Steuern, Schuldenerlass und offene Grenzen” versprochen.

Der frühere Außenminister Mike Pompeo kritisierte unterdessen jede Politik, die Biden während seiner Ansprache vorschlug, und forderte eine “radikale sozialistische Agenda”.

„Bisher hat Präsident Biden erfolgreich eine radikale sozialistische Agenda für die nächsten vier Jahre aufgestellt. Das sollte jeden freiheitsliebenden Amerikaner beunruhigen “, sagte Pompeo auf Twitter.

“Fast jede Politik, die Präsident Biden heute Abend vorgeschlagen hat, beinhaltet eine größere Regierung und höhere Steuern”, fügte Pompeo hinzu. “Das tut nichts anderes, als den amerikanischen Arbeiter zu verletzen.”

Die deutschen Medien Vergöttern!
Joe Biden für den Radikalen- Kommunistischen umbau der USA